1 In Blog/ Körper

Microblading – Erfahrungsbericht

Heute möchte ich mit euch meine Erfahrungen zum Thema Microblading teilen.

Was ist Microblading?
Microblading ist eine Art des Permanent Make Ups für die Augenbrauen, bei der anders als herkömmlich, völlig auf maschinell betriebene Geräte verzichtet wird. Hier geschieht alles manuell mithilfe einer Art Stift, welcher an der Spitze mit ganz feinen Klingen (Blades) bestückt ist. Mit diesen Blades wird Farbe in die Haut gearbeitet und man erhält eine feine Härchenzeichnung, die auf den ersten Blick kein Permanent Make Up vermuten lässt.

Diese Art der Augenbrauenkorrektur habe ich vor ein paar Wochen zufällig bei Instagram entdeckt und ich bin direkt super neugierig geworden und habe mich beinahe zu Tode gegoogelt. Es hat nicht wirklich lang gedauert, bis ich einen Termin bei der fabelhaften und von Branko Babic (der Microblading Guru) ausgebildeten Mina im Salon Dina Boholle vereinbart habe…

microblading_elikinz_augenbrauen_review

Der Ablauf:

Nachdem ich zu Beginn ein wenig Papierkram ausfüllen musste, ging auch direkt das Vermessen los. Hier wurde ein Messzirkel verwendet, mit dessen Hilfe man das Gesicht nach dem goldenen Schnitt vermisst und somit die perfekten Augenbrauen mit einem Hautmarker kennzeichnet.

Dann geht es an die richtige Farbe, die passend auf die Haarfarbe abgestimmt gemischt wird (falls nötig). Leider kann ich mich nicht mehr ganz genau erinnern, aber eine Farbe hatte den Namen Autumn Gold.

Anschließend ging es in 3 Runden an das pigmentieren: Mit den Blades am Handstück werden ganz feine Ritze in die Haut gekratzt und die Farbe somit in die Haut gebracht. Durch die manuelle Anwendung können die geritzten Härchen in Form und Stärke beeinflusst werden und sich gänzlich in die bestehende Augenbrauenhärchen einfügen. Jede Augenbraue wurde einmal komplett behandelt und im Anschluss gab es eine kurze Pause in der die Betäubungssalbe vor der zweiten Runde wirken durfte, dieses Spiel wiederholte sich, bis am Ende noch eine Farbmaske aufgetragen wurde.

Die gesamte Prozedur dauerte insgesamt 2 Stunden (Papierkram und Vermessen inklusive).

Emfpinden/Schmerzen:

Ich gebe zu, dass das schon ziemlich unangenehm war, tendenziell würde ich mich aber auch eher als Jammerlappen bezeichnen. Dieses Ritzen beim Microblading erzeugt ein ziemlich doofes Geräusch und ziept ordentlich – die Betäubungssalbe schafft da aber ganz gut Abhilfe. Das unangenehmste an der ganzen Sache war aber, dass einem sofort die Tränen in die Augen schießen und die Nase gänzlich(!!) verstopft und das lässt während der Behandlung auch nicht sonderlich nach (das Ergebnis lässt einen das alles aber ganz schnell wieder vergessen).

Hier seht ihr meinen Vorher/ Nachher Vergleich von Minas Instagram Kanal, die das Microblading bei mir durchführte:

Bildschirmfoto 2015-09-24 um 12.09.12

Es dauert etwa eine Woche bis die Farbe ordentlich verblasste und das Ergebnis unglaublich natürlich wurde (schön fand ich es direkt danach aber auch).

Die Nachbehandlung/ Pflege bestand am Tag der Behandlung aus stündlichem Säubern mit einem feuchten Wattepad und dünnem Einschmieren mit Vaseline. An den Folgetagen habe ich das nur noch 2-3 mal täglich gemacht. Nach ein paar Tagen entwickelte sich ein leichter Schorf, den ich, als er sich löste, mit einem Augenbrauenbürstchen auskämmte..

Nach 5 Wochen ging ich zur Nachbehandlung um noch ganz ganz feine Härchen setzen zu lassen und bin seitdem vollends zufrieden, ich spare morgens sicher 10 Minuten Zeit und konnte alle Augenbrauenstifte und Puder und Schablonen und was es sonst noch gibt, ganz weit hinten im Badschrank verschwinden lassen.

Ich bin gespannt wie lange es hält und werde es auf jeden Fall wieder machen/ auffrischen lassen sobald es nötig ist und wenn ihr mögt auch berichten ♥

1 Comment

  • Reply
    Ines
    01/02/2016 at 16:13

    Hallo 🙂
    Wie findest du denn das Ergebnis knapp 6 Monate danach? Hat sich die Investitution gelohnt?
    Das interessiert mich brennend. Liebe Grüße Ines

  • Leave a Reply